Weltreise mit Kitesurfausrüstung - Worauf es ankommt - OFF2GO
Autofahren im Oman
1587
post-template-default,single,single-post,postid-1587,single-format-standard,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,,qode-title-hidden,qode_grid_1400,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-12.1.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
Kitesurfausrüstung View

Weltreise mit Kitesurfausrüstung – Worauf es ankommt

„Backpack Weltreise mit Kitesurfausrüstung? Das geht?“ fragen mich viele, mit skeptischem Gesichtsausdruck. „Ja, das geht gut, sogar besser als ich gedacht hatte“ , kann ich mittlerweile mit entspannter Miene erwidern.

Gute Vorbereitung und die Auswahl des richtigen Equipments sind jedoch ausschlaggebend für die Kitesurfquote.
Die Entwicklungen der Kitesurfindustrie tragen außerdem dazu bei, solche Unternehmungen leichter zu machen. Die Ausrüstung, wie zum Beispiel die Kites, werden immer leichter, was sich auch positiv auf das Packmaß auswirkt. Zudem können die Hochleister heutzutage eine sehr große Windrange abdecken.
Die wahrscheinlich beste Erfindung für solch ein Vorhaben, ist definitiv das Splitboard. Sprich, keine große Gearbag, kein Sondergepäck und somit keine Extrakosten.

Kitesurfausrüstung Splitboard
Für mich war zweifellos klar, dass ich die Weltreise nicht ohne Kitegear antreten werde.

Die Aufgabe war jedoch nicht leicht.
Ein ganzes Jahr unterwegs und nur eine Tasche/Backpack (Check-In baggage, kein Sondergepäck) für alles, Klamotten, Kitesurfausrüstung und sonstiger Schnick Schnack (max. 20Kg). Dazu ein Daypack (Carry-on baggage, max. 8Kg).

Vorbereitungen

Wohin die „Reise“ geht…

…, darüber sollte man sich im Klaren sein und damit sind nicht die Länder die man bereisen will gemeint, sondern die Art der Reise. Ein Trip bei dem Kitesurfen im Fokus steht, oder einer bei dem man die Welt entdecken möchte, sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Für Sarah und mich war die Vorstellung einer „richtigen“ Weltreise mehr als nur Beachlife und Kiten an verschiedenen Spots auf diesem Planet. Zudem kitet meine Frau nicht.
Mit meiner gesamten Kitesurfausrüstung im Gepäck, wäre unsere Weltreise nichts anderes geworden, als eine Aneinanderreihung von pauschalurlaubsähnlichen Trips. Das kam für uns nicht in Frage.
Unzählige Orte die wir sehen wollten, befinden sich weit von den Küsten der Weltmeere entfernt. Ebenso standen einige asiatische Großstädte auf unserer „Must See“ -Liste. Dschungel, Wüsten und andere kitefeindliche Orte.

„Schonmal mit einer 30kg schweren und 1,50m langen Gearbag mit dem Bus durch Hong Kong gefahren? Danach bei 35°C und einer gefühlten Luftfeuchtigkeit von 99,9% noch 2km zur Unterkunft gelaufen?“

Die knallharte Erkenntniss

Schnell stellte sich heraus das ich nur einen Kite, mit Bar und Trapez und ein Board mitnehmen kann.
Als „Kitesurfsüchtiger“ im Besitz von 4 Schirmen (7,9,12 und 15qm) und drei Boards, ein absoluter Albtraum.
So fing ich an, jeden Gegenstand einzeln zu vermessen, zu wiegen und eine Excel-Gewichtstabelle zu erstellen.

Kiteausrüstung My Gear

Welche Kitesurfausrüstung in meinem „Koffer“ gelandet ist, kannst du hier nachlesen.
Meine Weltreise Kitegear Packliste

Afrika, Asien oder Südamerika – Wo weht der Wind? Und welche Kitegröße brauche ich?

Nur ein Kite, aber viele Länder und die unterschiedlichen Windsaisons.
Ob man sich im europäischen Winter in Südamerika, oder in Südostasien aufhält, wirkt sich natürlich stark auf die Auswahl der Ausrüstung aus. Wann und wo, der Wind wie stark ist, kann man auf unzähligen Internetseiten nachlesen. Aber stimmt das immer so? Wie sieht es am Morgen aus, oder am Abend? Gibt es Lokale thermische Effekte, oder Düsen?
Sich lediglich die Windstatistiken auf Windfinder anzuschauen, reicht nicht aus um eine Entscheidung zu treffen, welche Kitegröße im Koffer landet. Erfahrungsberichte, oder direkte Anfragen an Kitecenter sind weitaus informativer.

Kiteausrüstung Kite Size
Ein Beispiel:

Wir waren Anfang März in Mui Ne (Vietnam). Um diese Jahreszeit ist die Windsaison schon fast vorbei, trotzdem hat es jeden Tag von Mittag bis zum Abend geballert. Mit einem 12qm Kite stark grenzwertig bis lebensgefährlich.
Vom frühen Morgen jedoch, bis ca. 12:00 Uhr, konnte ich problemlos mit dieser Kitegröße fahren.
Ich war 9 Tage lang jeden Tag für mindestens 1,5 Stunden auf dem Wasser.

Natürlich hätte mir jeder davon abgeraten im März mit einem 12er in Mui Ne aufzukreuzen, aber gefahren bin ich trotzdem sehr viel, mit dem einzigen Kite den ich dabei habe.

Ich habe den CORE GTS4 12qm ausgewählt.

Ein Brett für die ganze Welt – Die Boardgröße ist entscheidend

Drückt der Wind ordentlich in den Schirm, ist eine Session mit einem kleinen Board das Beste, keine Frage. Wenn man aber drei Tage lang Anderen beim Fahren zuschauen muß, weil die eigene Kitesurfausrüstung eher schlechte „Low End“ Eigenschaften hat, wünscht man sich ein größeres Board.
Nicht nur die angegebene Breite des Twintips sind hierbei entscheidend, sondern auch der Shape.

Kitesurfausrüstung Board Size

Darüber hinaus kann man noch bei sehr starkem Wind mit einem größerem Board auf´s Wasser gehen. Die Kante dann auch noch bei kabbeligem Wasser zu halten, geht natürlich etwas in die Beine.

Ich habe mich für das Flysurfer FlySplit 2 – 139 x 43 entschieden.

Kältere Gefilde oder tropische Regionen – Welchen Neopren braucht man

Die zweite Haut der Wassersportler ist eine grandiose Erfindung, dennoch aufgrund ihres Gewichts und Volumens ein Problem für Langzeitreisen.
Tatsache ist, das eine Session in der man friert keinen Spaß macht. Bei zu warmer Robe, ist es immerhin noch möglich sich in regelmäßigen Abständen mit ein paar Litern Wasser über die Halsmanschette abzukühlen.

Dass wir eine „warme“ Weltreise machen wollen war von Anfang an klar, daher habe ich lediglich einen Neopren Longsleeve dabei.

Neopren Longsleeve 1mm QUIKSILVER

Wo es schön warm ist, knallt auch die Sonne. Zum Sonnenschutz habe ich immer einen Shortsleeve im Gepäck.

Wetshirt/Rashguard QUIKSILVER

Gearcheck – Ist deine Kitesurfausrüstung bereit für eine Weltreise?

Jederzeit und überall auf der Welt kiten gehen zu können, sofern die Gegebenheiten es zulassen, ist wunderbar. Dazu gehört jedoch nicht nur der richtige Spot und der Wind, sondern auch eine intakte Ausrüstung.
An Orten mit einer Kitesurfinfrastruktur ist es kein Problem, wenn der Kite mal geflickt werden muss. Zudem gibt es an der Küste immer irgendwo einen Segelmacher der aushelfen kann. Bei Defekten an markenspezifischen Komponenten, sieht das schon ganz anders aus. Eine frühzeitige Beendigung der Session durch Materialbruch kann in vielen Fällen vermieden werden. Viele Totalausfälle kann man vorhersagen, schaut man sich die Ausrüstung mal genauer an.

Check deine Kitesurfausrüstung und mache dich mit ihr vertraut

Das kleinste Loch im Tuch, eine minimal geöffnete Naht, sowie porös werdende Kunststoffteile oder Beschädigungen an der Leading Egde, sind Angriffsflächen. Der Totalausfall während der Session deines Lebens ist vorprogrammiert.
Die Leinen, als auch die gesamte Bar, sollten Stück für Stück durchgecheckt werden. Nebenbei lernt man dabei noch den Aufbau kennen, damit man im Zweifelsfall die Reparaturen selbst durchführen kann.
Backuplines, den passenden Schraubendreher, sowie Flickzeug, sollte man immer dabei haben.

Die passende Gearbag für eine Weltreise mit Kitesurfausrüstung

Eine Bag für alles.
Auf dem Rücken tragbar, idealerweise auch noch mit Rollen. Robust, aber leicht. Das waren die Kriterien für die Auswahl meiner Gearbag.
Herkömmliche Rucksäcke kamen aufgrund der Abmessungen meines Splitboards nicht in Frage. Auch zweigeteilt sind die smarten Bretter zu groß für jeden Backpack.
Große Trolleys mit ausziehbarem Griffgestänge ist nicht gerade weltreisetauglich, zudem zu schwer und ohne Rucksackfunktion.

Tagelang durchforste ich sämtliche Geschäfte und den gesamten Weltonlinemarkt nach dem perfekten Begleiter.
Die eine Tasche ist nicht stabil genug, die andere hat weder Rollen noch Rückengurte. Eine weitere würde das Board zwar fassen, aber es passt nicht durch die Öffnung. Pakete gingen ein und aus.
Kurz bevor mich die Frage zermarterte, warum es MEINE Tasche nicht gibt, habe ich sie gefunden.

Meine ultimative Weltreise Gearbag!

Die ORTLIEB DUFFLE RS 110 ist meine Wahl

Packliste Bag
Packliste Trolley
Packliste Backpack
Packliste Handle
Packliste Rolls

Ortlieb fand ich schon immer gut, aber jetzt bin ich mehr als überzeugt von der Marke.
Verarbeitung, Design und smartness suchen seines gleichen.
Die Bag hat ein Fassungsvermögen von 110L, genug für die gesamte Kitesurfausrüstung und all meine Anziehsachen, plus Schnick Schnack.
Die Rollen sind an eine stabile Aluplatte montiert, der Handgriff komfortabel mit einem Gurt- Klappsystem. Rückengurte sind vorhanden. Das Obermaterial ist unverwüstlich, darüber hinaus ist die Tasche wasserdicht (auch der Reißverschluss).

Separator Logo

Die imposante Sultan Qabus Moschee in Maskat zählt zu den größten der Welt. Erfahre hier alles über das Highlight im Oman.

Entdecke Nizwa und die Sehenswürdigkeiten in der Oasenstadt. Bei uns erfährst du alles über das Fort und den Suk.

Camping im Oman - Ob am Strand oder in der Wüste, erfahre hier alles über unseren Roadtrip der uns quer durchs Land bis nach Masirah Island führt.

Am Ende des Orients beginnt unsere Weltreise. Nach der Ankunft in Maskat starten wir ins Abenteuer Oman. Erfahre alles über den Suk in Matrah und die große Sultan Qabos Moschee.

Im Oman, am Ende des Orients beginnt unsere Reise um die Welt. Unser Trip führt uns quer durch die Wüste, vorbei an imposanten Moscheen, wunderschönen Wadis und traditionellen Suks.

Die von der Natur geschaffenen Sehenswürdigkeiten im Oman- Alles was du zum Wadi Shab, Wadi Bani Khalid und zur Bimmah Sinkhole wissen musst.